Tod im Blumenfeld

Oder wie schwer es ist, das Elend in Kolumbien zu ändern

Hinter jeder schönen Blume lauert der Tod. – Mit dieser Anklage der Blumenarbeiterin Mariella schockiert der kolumbianische Dokumentarfilm "Blumenfrauen" von 1989. Wer wußte bei uns vorher schon vom massiven Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln beim Schnittblumenanbau in Kolumbien? Von Krankheiten, von der Ausbeutung zehntausender Frauen wie zu Zeiten des Frühkapitalismus? Kolumbien ist nach Holland zweitgrößter Blumenproduzent der Welt. Die Blumen sind auch für Deutschland – die Pestizide kommen auch aus Deutschland. Drei Jahre nach diesem aufrüttelnden Film überprüft der Teleglobus in Kolumbien, ob und was sich nach internationalen Protesten verändert hat. Der Film zeigt außerdem, was wir Verbraucher in Europa tun können. Boykott und nur noch einheimische Blumen kaufen? Doch damit wiederum wäre den Blumenarbeiterinnen nicht geholfen. Was also tun? Antworten sind dringend notwendig, denn: die Blumenarbeiterin Mariella ist inzwischen an Leukämie gestorben.

Mannheimer Morgen:
Die Reportage zeichnete sich mehrfach aus. Die Filmemacher berichteten nicht nur über die Folgen des Pestizid-Einsatzes in Kolumbien, sondern es gelang ihnen auch, den Bogen zum Verbraucher in Deutschland zu schlagen. Der Anspruch auf Aktualität und Umsicht war mustergültig erfüllt.

Bestellen bei Matthias Film, Gänsheidstr. 67, 70184 Stuttgart, Tel. 0711. 245012, oder www.matthias-film.de

Eine Produktion von

SWF

Ein Film von

Sigrid Faltin und Peter Ohlendorf

Jahr

1992

Länge

30 Min.

Team

  • Kamera: Burkhard Kreisel, Udo Wolter, Manfred Reuter, Peter Wille
  • Ton: Stefan Hofmann, Horst Lehmann
  • Schnitt: Gundi Kluge

„Wir machen Dokumentarfilme. Uns interessiert das wahre Leben.“
Sigrid Faltin, white pepper Film

Kontakt

Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kontaktinformationen

white pepper Filmgesellschaft

+49 761 40 84 40

mail (at) whitepepper.de

Schlierbergstrasse 25A
79100 Freiburg