Die Geschichte des Häckslers

Ein Tatort und seine Folgen


30 Jahre Ludwigshafener Tatort, 30 Jahre Ulrike Folkerts als Kommissarin Lena Odenthal – der SWR feiert dieses Jubiläum mit einer besonderen Produktion, der Fortsetzung des legendären Tatortes „Der Tod im Häcksler“ von 1991. Der dritte Tatort von Lena Odenthal alias Ulrike Folkerts hatte damals für große Aufregung in der Pfalz gesorgt. „Der Tod im Häcksler“ erzählt die Geschichte eines Dorfes, dessen Bevölkerung ihre Heimat für einen Staudamm aufgeben und damit reich werden will, aber ein Aussiedler stemmt sich aber dagegen. Der junge Regisseur Nico Hofmann (heute Chef der UFA) hatte ein „ironisches Märchen“ drehen wollen, die Bevölkerung der Westpfalz aber, wo der Film gedreht worden war, fühlte sich durch die Darstellung der dumpfen und brutalen Dorfgemeinschaft verunglimpft. Politiker aller Parteien, Gewerkschafter, Polizisten, der Hausfrauenbund – sie alle beschwerten sich bitter beim SWF-Intendanten. Der Protest reichte bis in den rheinland-pfälzischen Landtag und Ulrike Folkerts mußte zur Wiedergutmachung wandern in der Pfalz. 28 Jahre später kehrt der SWR in die Westpfalz zurück und spinnt die Geschichte tollkühn in einem neuen Tatort weiter. Was ist aus Lena Odenthal geworden, was aus dem Dorfpolizisten Stefan Tries, damals und heute gespielt von Ben Becker, mit dem Lena einst ein Techtelmechtel hatte? Natürlich wollte der SWR auch am gleichen Ort wieder drehen, doch der Gemeinderat des kleinen Dorfes Rathskirchen lehnte ab. Dort sind die Wunden von damals immer noch nicht geheilt.

Anläßlich der Ausstrahlung von „Tod im Häcksler“ und seiner Fortsetzung fragt die Dokumentation „Die Geschichte des Häckslers“ danach, welche Wunden damals geschlagen wurden und heute noch wehtun. Waren die Pfälzer zu empfindlich oder die Fernsehleute zu naßforsch? Gespräche mit den Schauspielern, dem Regisseur und dem Drehbuchautor und natürlich mit den Menschen von damals, die sich getroffen fühlten, erzählen ein Stück deutsche Fernsehgeschichte inklusive eines Schusses Medienkritik.

Erstausstrahlung

16. November 2019, 21.45 Uhr, SWR Fernsehen

Eine Produktion von

SWR

Ein Film von

Sigrid Faltin

Jahr

2019

Länge

30 Min.

Team

Kamera  Christian Zecha

Ton  Michael Kirn

Schnitt  Petra Hölge

Produktionsleitung  Jochen Dickbertel

Redaktion  Bernd Seidl


„Wir machen Dokumentarfilme. Uns interessiert das wahre Leben.“
Sigrid Faltin, white pepper Film

Kontakt

Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kontaktinformationen

white pepper Filmgesellschaft

+49 761 40 84 40

mail (at) whitepepper.de

Schlierbergstrasse 25A
79100 Freiburg